fleischfressendepflanzen.de
... die Karnivoren-Datenbank im deutschsprachigen Web

Dies ist eine druckfreundliche Version von FleischfressendePflanzen.de - die Original-Seite mit allen Abbildungen finden Sie auf
==> http://www.fleischfressendepflanzen.de/db/species.ffp


Datenbank
Species: Nepenthes argentii Jebb & Cheek, {1997}

Patenschaft Diese Art hat leider noch keinen Paten. Jedes G.F.P.-Mitglied kann Pate werden und diese Seite mit wertvollen Informationen füllen! Einfach über die Onlineverwaltung melden. Mehr Informationen dazu.

Datenblatt

Systematik

Beschreibung



Herkunft und Kultur

Nepenthes argentii wird wohl mit der kleinste Gattungsvertreter, der Nepenthes sein. Die Pflanze bildet kleine, rote bis purpurne Kannen, welche eine dunkle Sprenkelung vorweisen, die meist violett, bis manchmal schwarz ist. Die Pflanze selber klettert bis auf 12m in die Höhe. Sie klettert auf und über die andere Vegitation, da sie recht sonnenhungrig ist und somit unter den anderen Pflanzen argen Lichtmangel hätte. Da am Naturstandort recht extreme Bedingungen herrschen, setzt Nepenthes argentii ihre Tendrile in Moospolstern ab, wo sich dann die später gebildeten Kannen verankern und so ein Wegreißen der Pflanze bis zu gewissen Graden verhindern. Die Kannen selber werden kaum größer als 5cm in der Länge und 3cm in der Breite. Sie besitzt kleine, rote Flügelleisten, ein recht breites, dunkelrotes Peristom, welches unter dem großen, horizontal liegenden Kannendeckel einmal zusammengetroffen, wieder kurz in zwei verschiedene Richtungen läuft (wie der Umriss einer Fledermaus, daher auch die deutsche Bezeichnung Fledermauspflanze) und eine breite, vom Deckel überdachte Kannenöffnung. Die Luftkannen sind etwas länglicher ohne erkennbare Flügelleisten, unterscheiden sich sonst jedoch kaum von den Bodenkannen.

  Vorkommen

Nepenthes argentii kommt ausschließlich auf einer Insel, bzw. auf einem Berg vor: Dem Mount Guiting Guiting auf den Sibyuan Islands, welche sich bei den Philippinen vorfinden. Sie wächst in die offene Vegitation vor und kommt so auch auf offenen Klippen vor. Die Pflanzen wurden im Hochland bei einer Höhe von 1400m gefunden.

  Temperatur

Die Temperatur sollte tagsüber nicht die 28°-Marke überschreiten, sollte aber auch nicht unter 23° fallen. Dies erreicht man durch gute Beleuchtung bzw. gute Luftbewegung (Luftumwälzer). Da sie eine typische Hochland-Nepenthes ist, sollte sie eine Nachtabsenkung erhalten. In der Nacht kann die Temperatur ruhig auf 15° fallen.

  Licht und Luftfeuchtigkeit

Diese Art zeichnet sich durch ihre hohen Lichtbedürfnisse aus, sie liebt direktes Sonnenlicht. Die Luftfeuchtigkeit kann schon mal tagsüber unter die 70°-Marke fallen, sollte aber langwierig wieder steigen. In der Nacht ist eine Luftfeuchte von 80% sehr empfehlenswert.

  Substrat

Das Substrat kann aus reinem, lebendem Sphagnum bestehen. Da dieses aber recht nährstoffarm ist, kann man, muss man aber nicht, mit Osmocote düngen. Aber bitte nicht übertreiben. Eine Kugel sollte pro kleinem Topf (Norm-8cm) reichen. Wenn die Beleuchtung jedoch gering ist, sollte man ganz auf Düngen verzichten.

  Vermehrung

Die Vermehrung findet über Ausläufern statt, welche aus der Mutterpflanze treiben. Diese können ab einer bestimmten Größe abgetrennt und in lebendes Sphagnum gesteckt werden. Nach ein paar Monaten wurzeln die Ausläufer. Worauf zu achten ist, ist die Luftfeuchte, welche hoch sein muss, damit der Ausläufer wurzelt. Über die Kopfstecklings-Vermehrung ist wenig bekannt, da diese Nepenthes recht selten in Kultur ist, bzw. selten große Pflanzen zu finden sind.

Letzte Änderung: 2006-11-21 17:10:22


- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -
  
 


www.FleischfressendePflanzen.de - Die Karnivoren-Datenbank.
© 2001-2007 Georg Stach, Lars Timmann. Beachten Sie unsere Hinweise zum Copyright.